Ihr Photovoltaik-Experte im Ruhrgebiet

Fotovoltaik-Vergütung sinkt ab 2009 schneller !

Die unten stehende Tabelle gibt eine Übersicht, über die Vergütung für den eingespeisten Strom von „Fotovoltaikanlagen auf Dachflächen und Lärmschutzwänden, sowie bei Eigenverbrauch“(in Cent)

Neuregelung der Vergütung ab 01.01.2009

Betreiber von Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) können den in ihren Anlagen produzierten Strom ins Netz einspeisen und wie bisher die Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Anspruch nehmen. Künftig können sie den Strom ganz oder teilweise auch direkt selbst verbrauchen und ebenfalls hierfür eine Vergütung in Anspruch nehmen. Ab1. Januar 2009 wird dieser Direktverbrauch gezielt angereizt: Nach § 33 Abs. 2 des neuen EEG erhalten Anlagenbetreiber eine Vergütung von 25,01 Cent/kWh für den direkt genutzten Strom, sofern die PV-Anlage sich an oder auf einem Gebäude befindet, höchstens eine installierte Leistung von 30 kW hat und soweit der Strom durch den Anlagenbetreiber oder einen Dritten nachweislich in unmittelbarer räumlicher Nähe zur Anlage selbst verbraucht wird. Weitere führende Informationen zum Direktverbrauch finden Sie hier: (§ 33 Abs. 2 EEG 2009) [93 KB]

Anlagen an oder auf Gebäuden(§33)  13)
 Basisdegression: Ab 2010: 9 % 
 Die Degression ist zum 1.1.2011 um 13% gesunken
 Die Degression kann ab dem 1.1.2012 zwischen 1,5% und 21% pro Jahr variieren
ab 1.1.20101.7.20101.10.20101.1.2011
bis 30kW 39,1434,0533,0328,74
30-100kW 37,2332,3931,4227,33
100-1.000 kW 35,2330,6529,7325,86
Ab 1.000 kW 29,3725,5524,7921,56
      
Eigenverbrauch14)    
bis 30% 22,7617,6716,6512,36
ab 30 % Eigennutzung 22,7622,0521,0316,74
      
30-100kW 0,0016,0115,0410,95
ab 30 % Eigennutzung 0,0020,3919,4215,33
      
100-1.000 kW 0,0014,2713,359,48
ab 30 % Eigennutzung 0,0018,6517,7313,86
13) Gilt auch für Anlagen auf Lärmschutzwänden 
14) Bei den Vergütungssätzen zum Eigenverbrauch handelt es sich lediglich um mögliche Werte. Zur Ermittlung wird ein 
durchschnittlicher Haushaltsstrompreis (netto) von 20 Ct./kWh angenommen. Aus der Differenz des Vergütungssatzes 
für den Direktverbrauch zuzüglich der vermiedenen Kosten für Haushaltsstrom und dem Vergütungssatz für die jeweilige 
Dachanlage ergibt sich eine Anreizwirkung von 3,6 Ct./kWh bis zu einem Eigenverbrauch von 30 %. Danach ergibt sich 
eine Anreizwirkung von 8 Ct./kWh. Da der Haushaltsstrompreis für die nächsten Jahre nur schwer zu prognostizieren ist, 
dienen diese Werte lediglich als Orientierung und sind ab dem Jahr 2011 in Klammern dargestellt.